• Ausgezeichnete Tarife
  • Unabhängiger Vergleich
  • alle Vergleiche & Formulare powered by Finanzen.de

Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich 2017 - In nur 1 Minute ausgefüllt!

Der BU Vergleich berücksichtig auch Testsieger & Tests aus Stiftung Warentest, Finanztest und softfair!

Ihre Daten werden SSL-verschlüsselt und somit sicher an Finanzen.de übermittelt, keinesfalls aber an Dritte.

Auch 2018 gab es wieder Bewegung bei den BU Tarifen. Ein Vergleich macht also jederzeit Sinn.

Um die perfekte Berufsunfähigkeitsversicherung für sich zu finden, bietet es sich an einen richtigen Berufsunfähigkeitsversicherungs Vergleich zu nutzen. Die Vorteile liegen klar auf der Hand – es ist kostenlos, unverbindlich und unabhängig für Sie. Wenn Sie sich beispielsweise direkt an eine Versicherung wenden, erhalten Sie nur einen Überblick über deren Tarife und Verträge, nicht aber über die Vor- & Nachteile der Konkurrenz. Sie sehen also, ein BU Vergleich kann klaren Mehrwert mit sich bringen.

1. Wie funktioniert ein BU Vergleich?

Im Grunde ist dies recht simpel: Sie geben Ihre korrekten Daten, Wünsche und Vorstellungen ein und erhalten danach eine Übersicht über potentielle Tarife, Konditionen und Beispielrenten. So können Sie übersichtlich erkennen, welcher Versicherer der Beste für Sie ist. Trotz der Tatsache, dass ein Vergleich Berufsunfähigkeitsversicherung also recht simpel ist, wollen wir hier nun noch einmal einen Überblick über die zu erledigenden Schritte geben.

1. Wunschrente & Renteneintritt festlegen

Damit Sie tatsächlich passende Tarife und Verträge angezeigt bekommen, sollten Sie bereits vorab festgelegt haben, wie viel Rente Sie benötigen bzw. erhalten wollen und wann Ihr Renteneintritt stattfinden. Denn im Jahr des Renteneintritts endet auch die Zahlungsverpflichtung Ihres Versicherers für die BU – schließlich erhalten Sie nun eine gesetzliche oder private Rente bzw. eventuell auch eine Mischung aus beidem.

Tipp: Die „Wunschrente“ bzw. BU Rente sollen für Selbständige und Angestellte ca. 50% bis 75% des letzten Nettolohns betragen. Sollten Sie Beamte/r sein, genügen auch 50% und weniger, was in einer Dienstunfähigkeitsversicherung auch entsprechend festgehalten wird.

Das Renteneintrittsalter richtet sich bei den meisten Versicherten nach Geburtsdatum und kann in der heutigen Zeit bis in das 67. Lebensjahr hinauf gehen. Wer jedoch plant früher in Rente zu gehen und auch privat entsprechend vorgesorgt hat, sollte dies im BU Versicherung Vergleich angeben, da eine Zahlung von BU Prämien zu dieser Zeit alles andere als sinnvoll wäre.

2. Eigene Daten & Berufsinfos angeben

Bevor Sie nun einen Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich erhalten können, müssen Sie noch Ihre eigenen Daten angeben. Anders ist die Erstellung leider nicht möglich, da dies immer personenbezogenen erfolgt. Seien Sie jedoch versichert, dass der BU Vergleich komplett anonym ist, da Ihre Daten an keiner Stelle veröffentlicht werden. Bedenken Sie zudem auch, dass Sie nach § 19 VVG keine Falschangaben machen dürfen – dazu aber gleich mehr.

Zu den persönlichen Informationen innerhalb des Berufsunfähigkeit Vergleich zählen übrigens auch Angaben zum Beruf und den dazugehörigen körperlichen Belastungen. Ein Mensch mit deutlich höherem körperlichem Aufwand geht nämlich ein höheres Risiko der Berufsunfähigkeit ein, da ein Arbeiten auf dem „Bau“ bis zum 67. Lebensjahr wohl nicht für jeden realistisch ist. Bitte stellen Sie daher sicher, dass auch Beruf und körperlicher Arbeitsgrad festgehalten sind.

3. Persönlichen Online-Tarifvergleich erhalten

Alles, was jetzt noch fehlt ist der Klick auf den Button „Zum Online-Tarifvergleich“. Was Sie dort erhalten, ist eine Übersicht über mögliche Verträge, Konditionen, Versicherer, Renten usw. Sie können auf diese Weise direkt und ohne viel Aufwand einsehen, was Sie die BU kosten würde und ob sich dies für Sie lohnt. Bedenken Sie, dass der gesamte Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich komplett kostenlos, unverbindlich und unabhängig ist.

Für wen lohnt sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Diese Frage ist recht leicht zu beantworten: Für jeden! Dies liegt ganz einfach daran, dass absolut niemand vor der Berufsunfähigkeit geschützt ist. Sie kann jeden ereilen und auch Menschen mit überwiegend Bürotätigkeit sind gefährdet. Die Gefahr eines Burnouts oder stressbedingten BU-Falls sind hier häufig höher, als von vielen Leuten angenommen.

Achtung: In den meisten Fällen (29 Prozent) sind es Nervenkrankheiten, die für eine Berufsunfähigkeit sorgen. Auch Krebs (16 Prozent) spielt eine große Rolle. An diesen beiden Dingen kann absolut jede Berufsgruppe erkranken, sodass der Abschluss einer BU nicht an potentielle körperliche Gebrechlichkeiten gebunden sein sollte.

Damit Sie einen ersten Überblick darüber erhalten, für welche Berufs- bzw. Personengruppe welche Bedingungen gelten, haben wir für Sie eine Übersicht erstellt. Klicken Sie einfach auf die jeweilige Gruppe und Sie erhalten weiterführende Informationen, Beispielrechnungen und mehr, damit Ihre Entscheidung für eine Berufsunfähigkeitsversicherung erleichtert wird.

Diese Personengruppen können sich privat versichern:

2. Wahrheitsgemäße & Korrekte Angaben sind Pflicht

BU BeitragserhöhungenBei Versicherungen spielen die Voraussetzungen des Versicherten stets eine große Rolle, wenn es um den Preis des Tarifs geht. Kein Wunder also, das viele Menschen glauben, mit vorenthaltenen Infos den Preis drücken zu können. Leider geht dies im Ernstfall schneller nach hinten los, als viele glauben mögen. Seit dem 01.01.2009 werden unter § 19 VVG (Versicherungs-Vertrags-Gesetz) alle Anzeigepflichten des Versicherten zusammengefasst. Da viele Versicherer diesen Paragraphen nicht ausschließen, wollen wir ihn nun genauer beachten.

Was passiert wenn ich Informationen vorenthalte?

Sollten Sie dem Versicherer zum Abschluss der eigentlichen Versicherung Informationen zu Erkrankungen und anderen Umständen vorenthalten, kann dieser nach Abs. 3 Satz 2 und Abs. 4 den Beitrag nachträglich erhöhen bzw. Bedingungen ändern und/oder den gesamten Vertrag kündigen. Was heißt das also? Ganz einfach, dann wenn Sie den Versicherungsschutz brauchen, muss die Versicherung diesen nicht mehr bieten. Aus diesem Grund empfiehlt es sich keinesfalls falsche Infos anzugeben – egal wie unwichtig sie scheinen oder welchen Grund man hätte.

3. Wichtige Kriterien für die Berufsunfähigkeitsversicherung

Wie bereits mehrmals erwähnt, sollten Sie vor dem Versicherungsvergleich Berufsunfähigkeit klare Vorstellungen haben, wie genau Ihre BU Rente im Notfall aussehen soll. Hilfe leisten hierbei unsere Ratgeber, Erfahrungsberichte und Personengruppen-Texte, die umfangreich über alle Belange dieses Versicherungsschutzes aufklären. Für Beamte gilt dasselbe in Bezug auf einen Dienstunfähigkeitsversicherung Vergleich. Im Folgenden wollen wir nun noch einmal detaillierter auf einige wichtige Punkte/Kriterien eingehen.

Grundlegende Kriterien

Das Alter spielt bei einer Personenversicherung immer eine große Rolle. In der Regel ist es so, dass ein höheres Alter auch höhere Beiträge mit sich bringt, da die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung oder Berufsunfähigkeit steigt, bislang aber noch keine oder wenige Beitragsgelder flossen. Dies muss durch höhere Beiträge ausgeglichen werden.

Genauso wie das Alter spielt auch die gewünschte Rentenhöhe eine Rolle. Möchten Sie 750, 1.500 oder 2.500 Euro als BU Rente erhalten? Je nachdem, wie Sie sich entscheiden, wird der monatliche Beitrag entsprechend angepasst.

Auch der Beruf spielt eine große Rolle bei der Risikoeinschätzung durch den Versicherer. Sollten Sie beispielsweise schwerer körperlicher Arbeit nachgehen, ist die Wahrscheinlichkeit einer Berufsunfähigkeit deutlich erhöht. Deshalb ist es wichtig, den Job und die körperliche Tätigkeit anzugeben.

Die Vertragslaufzeit, also bis wann eine BU Rente gezahlt werden muss, ist genauso wichtig, wie das Alter. In der Regel wird heutzutage eine Absicherung bis zum 67. Lebensjahr gewählt, da dies das aktuelle Renteneintrittsalter darstellt. Sollten Sie jedoch eine private Absicherung zu einem früheren Zeitpunkt getroffen haben, kann die Vertragslaufzeit auch kürzer sein. Bis zum 60. Lebensjahr wird in der Regel aber als Minimum angesehen.

Bedenken Sie, dass auch die persönliche Gesundheit (Abhängigkeiten, psychische Probleme, andauernde Krankheiten, chronische Beschwerden etc.) und Hobbys eine große Rolle spielen. Wer zum Beispiel Extremsport betreibt, geht ein erhöhtes Risiko ein, was auch für die Berufsunfähigkeit gilt. Bei Nutzung eines BU Vergleichs sollte also auch dieser Punkt bedacht werden.

Konditionen des Vertrags

Bei Arbeitsunfähigkeit besteht in der Regel – anders als bei Berufsunfähigkeit – Aussicht auf Besserung. Mögliche Gründe sind z.B. ein Beinbruch, der nur temporär behindert. Trotzdem gibt es BU Versicherer, die auch dann bereits zahlen. Voraussetzung ist, dass die Arbeitsunfähigkeit für mindestens sechs Monate Bestand hat. Zudem ist der Schutz meist nach oben zeitlich auf 18 bis 24 Monate beschränkt.

Sollten Sie pflegebedürftig werden, greift in der Regel die Pflegepflichtversicherung. Aus diesem Grund leisten viele Versicherer daher keine BU-Leistungen ab diesem Punkt. Doch wer sich schon einmal mit der Pflegeversicherung beschäftigt hat, weiß, dass eine zusätzliche BU Rente hier sehr gut wäre – meist sind die Kosten für gute Pflege sehr hoch. Aus diesem Grund leisten einige Versicherer auch bei Pflegebedürftigkeit auch wenn diese unter 50% Berufsunfähigkeit mit sich bringt. Üblich ist eine Anerkennung ab drei Pflegepunkten, wobei gute Versicherer auch ab einem Punkt leisten.

Bei der abstrakten & konkreten Verweisung handelt es sich um zwei gängige Modelle, die Versicherte dazu bewegen können weiterhin zu arbeiten, wenngleich der eigentliche Job nicht mehr ausgeführt werden kann. Während die abstrakte Verweisung zulässt, dass Ihnen der Versicherer die Leistung verweigert, wenn Sie auch einen Ihnen fremden, aber „angemessenen“ Job ausführen können, greift die konkrete Verweisung nur bei Eigeninitiative. Das bedeutet, sollten Sie selbst einen anderen Job finden, den Sie ausüben können, zahlt die Versicherung nicht. Sie werden jedoch nicht gezwungen.

Qualität des Versicherers

Die Finanzstärke von Versicherungen ist wichtig, denn wenn dem Versicherungsunternehmen das Geld ausgeht, sieht es schlecht mit dem Schutz in Form von einer BU Rente aus. Gerade die seit Langem vorhandenen Niedrigzinsen machen es den Versicherungen natürlich schwer. Umso wichtiger sind das Eigenkapitel und die Gewinnerwirtschaftung im Rahmen der angebotenen Produkte geworden. Halten Sie hier Ausschau.

Auch Transparenz spielt eine große Rolle. Sie sollten schauen, dass die Versicherungen im BU Vergleich transparent arbeiten, Tarife gut aufstellen und auch die Bedingungen in den Vertragsdetails ausführlich und übersichtlich genannt werden. Wer viel mit Kleingedrucktem arbeitet und Versicherte versucht in schlechte Tarife zu bringen, sollte nicht genutzt werden.

Ein BUV Vergleich kann sie vor vielem schützen, wie z.B. schlechten Tarifen und hohen Kosten. Details, wie zum Beispiel die Prozessquote, müssen jedoch noch selbst recherchiert werden. Bei dieser Quote handelt es sich um die Anzahl der Fälle, die vor Gericht landen, weil z.B. Leistungen nicht anerkannt werden. Diese Quote sollte so gering wie möglich sein.

Die Leistungsquote fungiert ähnlich der Prozessquote, ist aber positiver. So werden hier die Fälle angegeben, bei denen eine BU-Rentenzahlung nach Beantragung bewilligt wurde. Dementsprechend sollte dieser Wert so hoch wie möglich sein. Auch dies ist mit einem Vergleich Berufsunfähigkeitsversicherung nicht herauszufinden, sondern muss selbst recherchiert werden.

4. Fragen & Antworten zum Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich

1. Warum sollte ich einen BU Vergleich nutzen?

Ein BU Versicherung Vergleich ist kostenlos, transparent, unabhängig und unverbindlich. Einen einfacheren Weg verschiedene Tarife miteinander zu vergleichen gibt es nicht. Zudem besteht ein großer Vorteil darin, dass Sie einen Überblick über viele Versicherungen erhalten und nicht nur über eine einzige.

2. Ich bin Beamte/r, kann ich mich auch versichern?

Ja, das sollten Sie auch durchaus! Gerade in den frühen Jahren des Beamtentums sind die Ansprüche auf ein Ruhegehalt gering. So gibt es beispielsweise vom ersten bis zum fünften Dienstjahr gar kein Ruhegehalt. Danach steigen Sie mit 35 Prozent ein. Schließen Sie daher eine sogenannte Dienstunfähigkeitsversicherung ab. Diese berücksichtigt auch die steigenden Ruhegehalts-Ansprüche und weitere Besonderheiten.

3. Was ist eine Beitragsdynamik und brauche ich sie?

Viele Tarife im Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich enthalten die „Beitragsdynamik“. Diese stellt sicher, dass mit steigendem Alter und Gehalt auch die BU Rente weiter ansteigt. Zudem wird auch die Inflation hiermit relativiert. In der Regel werden jährliche Steigerungen von 2 bis 5 Prozent abgeschlossen, die dann alle paar Jahre vertraglich gefestigt werden. Wichtig zu verstehen ist, dass der Versicherte dies nicht machen muss, sondern „kann“. Es besteht kein Zwang.

4. Wie hoch sollte meine BU Rente im Endeffekt sein?

Die Berufsunfähigkeitsrente sollte ca. 50% bis 75% des letzten Nettolohns betragen. Bedenken Sie, die Rente auch an Ihre Bedürfnisse anzupassen und eventuell Feinjustierungen vorzunehmen.

5. Kann ich die BU auch kündigen oder pausieren?

Ja, sollten Sie in finanzielle Probleme geraten, können Sie Ihre BU in der Regel stunden, pausieren oder komplett kündigen. Eine Kündigung sollte jedoch immer der letzte Entschluss sein, da die getätigten Zahlungen eventuell verloren gehen und bei erneutem Abschluss eine weitere Gesundheitsprüfung anfällt.

6. Kann ich die BU auch als Zusatzversicherung abschließen?

Ja, viele Versicherungen – wie z.B. die Unfall- oder Rentenversicherung (privat) – ermöglichen den Abschluss einer Zusatzversicherung gegen Berufsunfähigkeit (BUZ). Meist sind die Beiträge hier aber in Relation höher und der Schutz schlechter. Dies gilt es im Einzelfall zu prüfen.

Der Finanzen.de Vergleich

Auf Versicherungen-online.de finden Sie den Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich von Finanzen.de. Mit diesem können Sie unabhängig, kostenlos und unverbindlich einen Vergleich der enthaltenen Tarife durchführen und schnell gucken, welcher am besten zu Ihnen passt. Bitte denken Sie daran, alle Angaben § 19 VVG korrekt zu machen und sich vorher über einige Aspekte Gedanken zu machen, damit das Ergebnis für Sie repräsentativ ist.