• Ausgezeichnete Tarife
  • Unabhängiger Vergleich
  • alle Vergleiche & Formulare powered by Finanzen.de
erwerbsunfaehigkeitsversicherung

Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Wie verhalte ich mich, wenn ich meine Arbeitskraft verliere? Wer kommt für mich auf, wenn ich meinen Job nicht mehr ausführen kann? Wie kann ich dem Einkommensverlust vorbeugen? Fragen über Fragen, mit denen sich jeder Erwerbstätige im Laufe seiner beruflichen Karriere auseinandersetzen muss. Einen 100 prozentigen Schutz gegen die Erwerbsunfähigkeit genießt schließlich niemand. Mit der passenden Erwerbsunfähigkeitsversicherung können Sie vorsorgen und bereits zu günstigen Beiträgen von einem guten Rundumschutz profitieren. Was die Erwerbsunfähigkeitsversicherung so besonders macht und inwiefern sie sich von alternativen Versicherungen abhebt, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Alle Infos zur Erwerbsunfähigkeitsversicherung

  • Erwerbsunfähigkeitsversicherung als günstige Absicherung
  • Erhalt einer monatlichen Rente bei einer Erwerbsunfähigkeit
  • Sinnvolle Alternative für Menschen mit Vorerkrankungen
  • Günstige Variante für Menschen in Risikoberufen
Wichtig: Grundlage eines jeden Vergleichs stellen Ihre persönlichen Daten dar. Damit Sie einen Vergleich erhalten können, der auf Sie persönlich zugeschnitten ist, müssen Sie Ihre Daten stets wahrheitsgetreu angeben. Nur so können Sie einen Vergleich erhalten, der Ihnen tatsächlich einen Mehrwert verspricht.

1. Erwerbsunfähigkeitsversicherung: Erweiterung zur staatlichen Hilfe

BU BeitragserhöhungenDie Ursachen einer Erwerbsunfähigkeit können vielfältig sein. Sicher ist jedoch, dass im Falle des Kräfteverfalls die Alarmglocken klingen sollten. Denn ist man erstmal erwerbsunfähig, lassen Ängste um die eigene finanzielle Existenz nicht lange auf sich warten. Auch wenn der Staat im Falle eines frühzeitigen Kräfteverfalls in den meisten Fällen eine Erwerbsminderungsrente zur Verfügung stellt, reicht diese Rente meist nicht aus, um dem Betroffenen seinen bisherigen Lebensstandard zu finanzieren.

Damit solche Engpässe erst gar nicht entstehen, können Erwerbstätige auf eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung zurückgreifen. Mittels dieser ist es ihnen möglich, im Falle eines Kräfteverlusts aufgrund von Krankheit, eines Unfalls oder einer anderen Schädigung Ihren Versicherungsschutz ausweiten und im Leistungsfall eine monatliche Rente zu erhalten.

Grundsätzlich gilt: Eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung greift, wenn Sie für voraussichtlich mindestens 6 Monate nicht mehr imstande sind, mehr als 3 Stunden pro Tag arbeiten zu können. Dabei stehen Ihnen in der Regel 3 verschiedene Formen von Policen zur Verfügung, aus denen Sie wählen können. Welche Variante für Sie persönlich die beste darstellt, hängt von Ihren individuellen Wünschen und Bedürfnissen ab.

Die 3 Varianten der Erwerbsunfähigkeitsversicherung

  • Erwerbsunfähigkeitsversicherung als Basisschutz
  • Zusatzbaustein zu einer Risikolebensversicherung
  • Kombination mit Kapitallebens- oder Rentenversicherung

2. Für diese Gruppen ist die EUV besonders interessant

Prinzipiell ist jeder Erwerbstätige der Gefahr einer Erwerbsunfähigkeit ausgesetzt. Fakt ist jedoch, dass einige Berufsgruppen ein höheres Risiko für eine Erwerbsunfähigkeit aufweisen als andere. Für wen eine Ausweitung des privaten Schutzes mittels einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung demnach äußerst sinnvoll ist, erfahren Sie nachfolgend.

Menschen, die aufgrund ihres Berufs hohen körperlichen als auch seelischen Belastungen ausgesetzt sind, wird ein hohes Risiko zugesprochen, im Laufe ihrer Berufszeit mit einer Erwerbsunfähigkeit konfrontiert zu werden. Resultat dieser Prognose:  Immens hohe Beitragskosten durch den Versicherer! Manche eine Versicherung weigert sich sogar, Menschen mit einem hohen beruflichen Risiko zu versichern.

Eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung kann an dieser Stelle Abhilfe schaffen. Sie gilt als kostengünstige Versicherungsform und schützt Menschen, die aufgrund ihrer riskanten beruflichen Tätigkeiten eine BU-Versicherung nicht finanzieren können. So wird sichergestellt, dass Menschen mit niedrigem Einkommen und einem hohen Gefahrenrisiko nicht gänzlich auf ihre private Vorsorge verzichten müssen und ein Mindestmaß an Schutz genießen können.

Eine weitere Gruppe, die von dem Basisschutz profitiert, sind Selbstständige und Freiberufler. Diese haben nämlich im Schadensfall keinen Anspruch auf die staatliche Erwerbsminderungsrente. Privat vorzusorgen und die Weichen für eine finanziell abgesicherte Zukunft zu stellen, sollte somit für jeden Selbstständigen als auch freiberuflich Tätigen höchste Priorität genießen. Was vor allem viele selbstständige Unternehmer nicht wissen:  Entscheiden sie sich für eine Berufsunfähigkeitsversicherung, so prüft die jeweilige Versicherung im Leistungsfall, ob eine Umorganisation des Betriebs möglich ist.

Anhand dieser Umorganisation soll schließlich festgestellt werden, ob Angestellte des Versicherten fähig sind, einen Teil von dessen Aufgaben zu übernehmen, sodass ein Leistungsanspruch entfallen kann. Faktisch greift die Versicherung somit erst dann, wenn der Versicherte überhaupt nicht mehr imstande ist zu arbeiten. Von vornherein die kostengünstigere Erwerbsunfähigkeitsversicherung abzuschließen, kann somit durchaus von Nutzen sein.

Menschen mit gesundheitlichen Vorbelastungen haben aufgrund ihrer Krankenakte mit Schwierigkeiten bei der Suche nach der passenden Berufsunfähigkeitsversicherung zu rechnen. Grund dafür sind die meist strengen Aufnahmekriterien der Versicherer, die dafür sorgen, dass gesundheitlich eingeschränkte Erwerbstätige entweder abgelehnt werden, einen unzureichenden Schutz erhalten oder zu hohen Beiträgen verpflichtet werden. Ein großer Vorteil einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung sind die moderaten Aufnahmekriterien. Dadurch erhalten auch Menschen mit Vorerkrankungen die Chance, von einem guten Schutz zu einem humanen Preis profitieren zu können.

Vorsicht: Wenn Sie Vorerkrankungen besitzen, bietet Ihnen der Versicherer möglicherweise an, die jeweilige Krankheit von Ihrem Versicherungsschutz zu exkludieren, um die Kosten Ihrer Beiträge zu senken. Doch Vorsicht! Werden Sie nämlich aufgrund dieser Erkrankung berufsunfähig, wird Ihnen Ihre Rente verweigert.

Ebenfalls sinnvoll entpuppt sich eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung für Menschen, die noch am Anfang ihres beruflichen Werdegangs stehen, aber dennoch eine passende Absicherung suchen. Im Falle des frühzeitigen Kräfteverfalls wird es für diese nämlich besonders schwer, eine Berufsunfähigkeit nachzuweisen, da sie ihren tatsächlichen Berufsweg noch gar nicht begonnen haben. Dieselbe Problematik trifft dabei auf Hausfrauen zu.

Der Abschluss einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung gilt hierbei als preiswerte Alternative zur teuren BU-Versicherung. Denn auch wenn Erstere eine geringere Absicherung bedeutet als eine Berufsunfähigkeitsversicherung, ist ihr Abschluss dennoch sinnvoller als der einer Versicherung, die in der Praxis womöglich keine Leistungen erbringt.

3. Das sollte beim Abschluss der EU beachtet werden

Augen auf beim Abschluss einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung! Denn eine gute Erwerbsunfähigkeitsversicherung zu finden, ist oftmals leichter gesagt als getan. Der Abschluss der passenden Police sollte somit niemals leichtfertig und überstürzt stattfinden! Welche Aspekte Ihre Wahl maßgeblich beeinflussen sollten, erfahren Sie nachfolgend:

Möglichst früh abschließen

Ebenso wie bei der Berufsunfähigkeitsversicherung gilt auch bei der EU-Versicherung: Je gesünder Sie sind, desto niedriger wird die Summe Ihres Beitrags sein! Vor allem junge Menschen besitzen meist keine bis nur wenige körperliche Beeinträchtigungen und können somit von niedrigen Beiträgen profitieren.

Richtige Höhe der Erwerbsunfähigkeitsrente

Die Höhe der Erwerbsunfähigkeitsrente wird zusammen mit dem Versicherer bestimmt. Dabei setzen Versicherungen in der Regel 60 bis 80 Prozent des regelmäßigen Bruttoeinkommens als Standard an. Generell ist zu empfehlen, dass eher die maximale Obergrenze der Versicherungssumme angestrebt werden sollte, um im Ernstfall von einer ausreichenden Rente profitieren zu können.

Ehrlichkeit bei Gesundheitsfragen

Von besonderer Wichtigkeit ist zudem die wahrheitsgetreue Beantwortung der Gesundheitsfragen. Werden schließlich gewisse Vorerkrankungen oder frühere Behandlungen vorsätzlich verschwiegen, so kann der Versicherer im Leistungsfall die Zahlung der Rente verweigern.

Wer auf Nummer sichergehen möchte, kann seinen behandelnden Arzt oder seine Krankenkasse kontaktieren und Kopien der eigenen Krankenakte einfordern. Auf diese Weise können alle Krankheiten auf einen Blick erfasst und dem Versicherer ein genaues Bild der eigenen Gesundheit vermittelt werden.

4. Die wichtigsten Merkmale bei der Tarifwahl

Darüber hinaus existieren einige gewisse Merkmale, die in keiner guten Erwerbsunfähigkeitsversicherung fehlen dürfen! Sollte Ihr Wunsch-Tarif einen dieser Aspekte missen, sollten Sie Ihre Wahl möglicherweise überdenken.

Versicherungs- und Leistungszeit

Der Zeitraum, innerhalb dessen eine Erwerbsunfähigkeit aufgetreten sein muss, damit die Versicherung die EU Rente zahlt, nennt man Versicherungszeitraum. Nach Ablauf dieser Zeitspanne hat der Versicherte keinen Anspruch mehr auf seine Rente. Die Leistungszeit bestimmt wiederum, bis zu welchem Alter der Versicherte die Rente ausgezahlt bekommt. Empfehlenswert ist demnach, sowohl Versicherungs- als auch Leistungszeit aufeinander abzustimmen und möglichst bis zum Rentenalter auszuweiten, um Absicherungslücken auszuschließen.

Dynamik und Nachversicherungsgarantie

Je jünger Sie bei dem Abschluss Ihrer Tarife sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Kosten für Ihren Lebensunterhalt mit der Zeit wachsen werden. Damit Sie im Leistungsfall nicht auf den ursprünglich vereinbarten Leistungsbeitrag zurückfallen, sollten Sie darauf achten, dass Ihr Versicherer in der Police eine dynamische Anpassung sowie eine Nachversicherungsgarantie inkludiert.

Währenddessen die Dynamik dafür sorgt, dass Ihr Beitrag und somit ebenfalls auch Ihre EU Rente jährlich um einen bestimmten Prozentsatz steigen, ermöglicht Ihnen die Nachversicherungsgarantie, Ihre Rente auf einen Schlag aufzustocken. Ändern sich Ihre Lebensumstände beispielsweise infolge einer Heirat oder einer Gehaltserhöhung so können Sie die Höhe Ihrer Rente dementsprechend anpassen, ohne eine erneute Gesundheitsprüfung in Kauf nehmen zu müssen.

Gut zu wissen: Die Dynamik lässt sich in der Regel bis zu 3 Mal ablehnen. So können Sie sicherstellen, dass Ihr Budget vom Versicherer nicht überstrapaziert wird. Sollten Sie die Beitragssteigerung jedoch ein weiteres Mal ablehnen, so entfallen weitere Steigerungen durch den Versicherer und Ihre Rente bleibt fortan konstant.

Rückwirkende Leistung

Dieser Aspekt ist vor allem für Menschen bedeutsam, die über keine finanziellen Rücklagen verfügen. Tritt eine Erwerbsunfähigkeit nämlich auf, so zahlen einige Versicherer erst 6 Monate später. Damit die Zeit der Überbrückung nicht in einem finanziellen Fiasko endet, sollte eine sogenannte rückwirkende Leistung durch den Versicherer in den Vertrag aufgenommen werden. Diese sorgt ebenfalls dafür, dass der Versicherer auch noch 3 Jahre rückwirkend Leistungen erbringt, wenn die Erwerbsunfähigkeit erst zu einem späteren Zeitpunkt anerkannt und gemeldet wird.

Kurzer Prognosezeitraum

Achten Sie zudem darauf, dass Ihr Vertrag einen verkürzten Prognosezeitraum enthält. Demnach sollte Ihnen der Versicherer Ihre Rente bereits bei einer voraussichtlich 6-monatigen Erwerbsunfähigkeit auszahlen. Da Ärzte in der Regel nicht dazu bereit sind, den Krankheitsverlauf ihrer Patienten für mehrere Jahre zu prognostizieren, ist die Festlegung eines Prognosezeitraums im Vertrag von größter Relevanz.

Anzeigepflicht nach Vertragsschluss

Führen Sie nach Abschluss Ihrer Erwerbsunfähigkeitsversicherung einen Wechsel in einen Beruf mit einem erhöhten Risikopotential durch, so sollte Ihre Versicherung auf eine Anzeigepflicht dieses Wechsels verzichten. Enthält Ihr Vertrag jedoch solch eine Anzeigepflicht, so drohen Ihnen erhöhte Beiträge.

Arztanordnungsklausel vermeiden

Manche Versicherungen behalten es sich vor, dem Versicherten bestimmte Behandlungen vorzuschreiben, unter der Bedingung, dass diese keine Gefahren oder Schmerzen für ihn bedeuten. Wenn Sie auf die Streichung dieser Klausel bei Ihrem Versicherer bestehen, können Sie selber entscheiden, welchen Behandlungen Sie zustimmen möchten.

5. Berufsunfähigkeits- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung?

Berufsunfähigkeitsversicherung oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung? Wo liegt der Unterschied? Die BU gilt als idealer Rundumschutz, um im Falle einer Berufsunfähigkeit eine Absicherung der finanziellen Existenz zu gewähren, doch ist der Abschluss dieser Versicherung meist mit hohen Kosten vom Versicherer verbunden. Besonders für Menschen mit niedrigem Einkommen stellt dies ein schwerwiegendes Problem dar. Diese können sich solch eine private Absicherung schlichtweg nicht leisten und müssen im Falle einer Berufsunfähigkeit mit finanziellen Nöten rechnen. Hier kommt die Erwerbsunfähigkeitsversicherung ins Spiel. Denn sie bietet bereits einen guten Basisschutz zu weitaus günstigeren Beiträgen.

Erwerbsunfähigkeitsversicherung bietet Basisschutz

Im Laufe des Berufslebens gelangen viele Erwerbstätige an einen Punkt, an dem es heißt: Berufsunfähigkeitsversicherung oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung? Welche Versicherung ist für mich besser geeignet? Grundlegend gilt: Die Berufsunfähigkeitsversicherung hält einen weitaus höheren Versicherungsschutz bereit. Währenddessen die Erwerbsunfähigkeit lediglich bei einer „echten“ Erwerbsunfähigkeit im Sinne eines vollständigen Kräfteausfalls für jegliche Tätigkeit auf dem Arbeitsmarkt leistet, greift die Berufsunfähigkeitsversicherung bereits, wenn der Versicherte eine Berufsunfähigkeit von mindestens 50 Prozent aufweist. 

Anders als die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt die Erwerbsunfähigkeitsversicherung demnach nur im Extremfall. Doch um diesen nachweisen zu können, braucht es oftmals Überredungskunst. Denn ist der Geschädigte zu körperlich oder geistig weniger belastenden Tätigkeiten fähig, so deklariert ihn die Versicherung weiterhin als erwerbsfähig. Demnach gilt: Aufgrund ihres größeren Leistungsumfangs sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung immer die erste Wahl sein!

erwerbsunfaehigkeitsversicherung-wahl
Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung bietet den besseren Umfang

Günstige Alternative zur BU

Doch sind nicht alle Menschen gleichermaßen in der Lage, eine private Berufsunfähigkeitsversicherung zu den gleichen Konditionen zu erwerben. Vor allem Berufsgruppen mit einem niedrigen Einkommen empfinden den Abschluss einer solchen Versicherung als hohe finanzielle Belastung.

Auch Erwerbstätige mit Berufen, in denen eine hohe körperliche als auch seelische Belastung an der Tagesordnung steht, sowie Personen mit Vorerkrankungen können die hohen Prämien ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung oftmals nicht stemmen. In diesen Fällen bietet sich eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung an, die mit deutlich geringeren Kosten als die BU-Versicherung einhergeht und eine solide Absicherung verspricht.

Auch Auszubildende oder Studierende können großen Nutzen von einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung ziehen, da sie noch keinen festen Beruf besitzen, den sie bei einem Versicherer absichern können. Zudem besteht oftmals die Möglichkeit, die Erwerbsunfähigkeitsversicherung später in eine BU-Versicherung umzuwandeln und den Versicherungsschutz bei Berufseintritt dementsprechend auszuweiten. Bei der Entscheidung „private Berufsunfähigkeitsversicherung oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung?“ sollten Auszubildende und Studenten somit zur EUV tendieren.

6. Berufsunfähigkeitsversicherung jetzt online vergleichen!

Sie sind auf der Suche nach der passenden Berufsunfähigkeitsversicherung durch den passenden Versicherer? Die Anzahl der Tarife auf dem Markt ist groß. Um die beste BU-Versicherung ermitteln zu können, die optimal auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse zugeschnitten ist, braucht es einen Tarif-Vergleich. Mithilfe des Online-Tarifvergleichs können Sie die beste Form der Absicherung zu den besten Konditionen und Preisen für sich ermitteln! Finden Sie das passende Angebot und wissen Sie sich in den kommenden Jahren bestens abgesichert.

Fazit: Berufsunfähigkeitsversicherung bietet besseren Schutz

Berufsunfähigkeitsversicherung oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung? Welche Variante bietet den besseren Schutz? Die Antwort ist eindeutig: Die private Berufsunfähigkeitsversicherung! Diese bietet im Vergleich zur Erwerbsunfähigkeitsversicherung einen umfassenderen Schutz und erbringt Leistungen, wenn die Person infolge einer Krankheit, eines Unfalls oder einer anderen Invalidität außerstande ist, ihren Beruf weiterhin zu 50 Prozent auszuüben. Nichtsdestotrotz kann auch eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung vom passenden Versicherer für viele Personen bereits ein guter Basisschutz sein. Demnach bietet sich die Erwerbsunfähigkeitsversicherung für Studenten, Auszubildende, Hausfrauen, Selbstständige und Freiberufler oder auch Personen mit Vorerkrankungen an.
Zusammenfassung
Thema
Erwerbsunfähigkeitsversicherung
Bewertung
51star1star1star1star1star
Jetzt unverbindliches BU-Angebot einholen!