• Ausgezeichnete Tarife
  • Unabhängiger Vergleich

die Bayerische (BBV) Private Krankenversicherung 2024

Möglicher Beitrag

313,48€*

Anmerkungen s. Rechenbeispiel

Die Bayrische Beamten Versicherung – oder auch die Bayerische – ist als Unternehmen wahrscheinlich vielen Verbrauchern eher unbekannt, da der Versicherer lange vor allem einen regionalen Bezug hatte. Die BBV entstand 1858 als Pensions- und Leichenverein der bayerischen Staatseisenbahn.

Seit 1929 für alle Verbraucher geöffnet, liegt ein sehr starker Fokus nach wie vor auf der Versorgung von Beamten. Unter Führung von Herbert Schneidemann, Martin Gräfer und Thomas Heigl bietet die Bayerische auch die private Krankenversicherung für alle anderen Personen- und Berufsgruppen – als Kooperationspartner der Barmenia – an.

Die wichtigen Fakten rund um die Bayerische Versicherung

  • Mitte des 19. Jahrhunderts als Renten- und Lebensversicherer gegründet
  • Angebot aus Vollversicherungen, Beihilfetarifen und Sachversicherungen
  • Versicherer hat für 2024 eine Beitragsgarantie ausgegeben
  • Möglichkeit, zusätzlich für niedrige Beiträge im Alter zu sorgen

Auf einen Blick

die Bayerische

Gründungsjahr 1858
Sitz München-Neuperlach
Website www.diebayerische.de
Gesundheits-Hotline Nein, Medgate Telemedizin
Zahnbehandlung & Zahnersatz ZAHN Prestige; ZAHN Komfort; ZAHN Smart
Beitragsrückerstattung 1 bis 6 Monatsbeiträge
Gesundheitsrabatt nicht vorhanden
Tarife Angestellte & Selbständige: einsA prima/prima+; einsA primex; einsA expert/expert+
Beamte: Absicherung über Beihilfetarif
Selbstbehalte 0 Euro bis 1.200 Euro; abhängig vom gewählten Tarif Modul
App Service-App zum Einreichen von Rechnungen und Medgate Telemedizin
Kundenservice Hotline, Kontaktformular und E-Mail, Berater

Tarifbeispiel der Bayerischen PKV

Was kostet eine PKV? Für viele Interessenten ist diese Frage im Vergleich ein stetiger Begleiter. Dabei wird sich – wenn Angestellte aus der Krankenkasse kommen – der GKV Beitrag als Messlatte gesehen. Aber: Die private Krankenversicherung bietet andere Leistungen. Im Rechenbeispiel untermauert der 30 Jahre alten Antragsteller, wie sich der Beitrag für die Bayerische Krankenversicherung entwickelt. An dieser Stelle wird deutlich, welchen Einfluss die Leistungen der privaten Krankenversicherung auf die Beiträge haben.

Rechenbeispiel anhand von Tarif einsA prima1+:

  • Alter: 30 Jahre, angestellt, Vollversicherung
  • Versicherungsbeginn: 01.08.2024
  • Primärarztprinzip: Ja
  • Sehhilfen: 80% bis max. 300 Euro/2 Jahre
  • Heilpraktiker: 80% bis max. 1.000 Euro/Jahr
  • Zweibettzimmer, Chefarztbehandlung
  • 100-prozentige Erstattung für ärztliche Leistungen
  • 100-prozentige Erstattung für Zahnbehandlung, Zahnprophylaxe
  • 80-prozentige Erstattung für Zahnersatz & Kieferorthopädie
  • Pflegepflichtversicherung
Tarif SB/Jahr monatl. Beitrag*
PVN, einsA prima1+ 300 Euro 313,48 Euro (+AG-Anteil)

*Die dargestellten Werte dienen ausschließlich zu Illustrationszwecken, die Werte können nicht garantiert werden.

Immer noch nicht die perfekte private Krankenversicherung gefunden? Im Leistungsvergleich nehmen wir alle Tarife der Versicherer unter die Lupe. Was dabei auffällt: Das PKV Angebot der Bayerischen Krankenversicherung entspricht den Tarifen der Barmenia.

Achtung: Bitte prüfen Sie, dass die eingegebenen Daten korrekt und vollständig sind. Ansonsten kann leider kein Vergleich erstellt werden.

1. die Bayerische: Der Überblick 2024

Bin ich mit der privaten Krankenversicherung beim Versicherer die Bayerische auf lange Sicht zufrieden? Beamte, Arbeitnehmer und Angestellte oder Selbständige stehen an diesem Punkt vor der gleichen Herausforderung. Wie gut eine private Krankenversicherung am Ende die eigenen Ansprüche widerspiegelt, zeigt sich in der Praxis (oder nicht, wenn der Versicherer vielleicht doch nicht alle erhofften Leistungen bietet) und im Test. Hier muss es auch um das Kleingedruckte gehen. Da die Bayerische mit der Barmenia Krankenversicherung zusammenarbeitet, gibt es zwischen den Tarifen sehr große Schnittmengen.

Video: Überblick zur privaten Krankenversicherung

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Kosten: Was macht die Bayerische teuer

Wer sich als Privatversicherter für einen Anbieterwechsel interessiert oder als Angestellter durch eine Gehaltserhöhung in die private Krankenversicherung wechselt, sieht die Beiträge als wichtigen Faktor, wenn es um die Entscheidung für eine PKV geht. Während in der gesetzlichen Krankenversicherung der Gesetzgeber die Beiträge bestimmt, sind es in der Krankenvollversicherung das Eintrittsalter, die versicherten Leistungen und Vorerkrankungen.

Das Eintrittsalter spielt insofern eine Rolle, als dass sich hieraus die anzusparenden Altersrückstellungen ergeben. Zu deren Bildung ist die Bayerische Versicherung verpflichtet bzw. die Barmenia, da diese aus der Kooperation die private Krankenversicherung zur Verfügung stellt.

Dass die PKV nur Versicherte annimmt, die bei bester Gesundheit sind, lässt sich so nicht bestätigen. Selbst chronische Erkrankungen müssen der Annahme des Antrags bei der PKV nicht im Weg stehen. Die Bayerische prüft trotzdem jeden Antrag genau.

Sehr großen Einfluss haben letztlich die versicherten Leistungen. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Barmenia kann die Versicherung alle Tarife anbieten, welche auch bei der Barmenia abgeschlossen werden. Hier reicht die Bandbreite von Einsteiger-Tarifen über das Komfortsegment bis hin zur Premiumklasse, in welcher ein sehr umfangreiches Leistungsspektrum versichert wird.

Einige Anbieter der PKV arbeiten nicht mit vorgefertigten Leistungspaketen für den Basis-, Komfort- und Premiumschutz – sondern Modultarifen. Hier kann sich jeder Versicherungsnehmer die passenden Leistungen aus den einzelnen Leistungselementen zusammenstellen. Ein Beispiel dafür ist die SDK Krankenversicherung.

Beitragserhöhungen: Wird meine PKV bald unbezahlbar

Die Kassenbeiträge in der GKV sind in den letzten Jahren – zumindest im Hinblick auf den allgemeinen Beitragssatz – stabil geblieben. Der Zusatzbeitrag steigt aber und spiegelt wider, dass die Krankenkassen mit hohen Kosten zu kämpfen haben. In der privaten Krankenversicherung ist die medizinische Inflation ebenfalls zu spüren.

Der Beitrag zur Krankenvollversicherung (wie sie von der Barmenia Kunden der Bayerischen angeboten wird) enthält verschiedene Tarifierungsmerkmale. Diese werden nach den Methoden der Versicherungsmathematik berechnet. Laufen bei regelmäßig stattfindenden Gutachten die kalkulierten Aufwendungen und die tatsächlichen Aufwendungen auseinander, kann der Versicherer den Beitrag anheben.

Inzwischen werden nur noch Unisex-Tarife am Markt angeboten. Diese Entwicklung hat der Gesetzgeber angestoßen. Dadurch kommt es in den Bisex Tarifen zu Problemen. Diese sind inzwischen geschlossen, nehmen also keine Versicherten mehr neu auf. Hierdurch altert das Versicherungskollektiv, was für die Finanzierung der Tarife zum Problem wird.

Aufgrund der steigenden Kosten und Faktoren, wie einer hohen Inflation und hoher Zinsen, muss die Barmenia als Anbieter der privaten Krankenversicherung für Versicherte der Bayerischen für das Versicherungsjahr 2024 über ein breites Tarifspektrum die Beiträge anpassen. Dies hat nicht nur Unisex-Tarife getroffen. Auch die bis vor einigen Jahren geschlechterabhängigen Tarife musste die Barmenia anpassen.

Dass die Anpassung der Beiträge in unregelmäßigen Abständen erfolgt, hat nicht nur mit den externen Faktoren zu tun. Im Rahmen der Gutachten kann die PKV einen Beitrag nur dann ändern, wenn sich in den kalkulierten und tatsächlichen Leistungsaufwendungen eine Differenz von mindestens 10 Prozent ergibt.

Selbstbehalt: Flexibilität beim Beitrag und trotzdem Top Leistungen

Dass der Premium-Schutz in der privaten Krankenversicherung seinen Preis hat, liegt auf der Hand. Viele Privatversicherte versuchen, Leistung und Beitrag auszubalancieren. Wer die Versorgung im 2-Bett-Zimmer wünscht, aber trotzdem beim Beitrag flexibel agieren will, kann den Selbstbehalt nutzen. Auch als Selbstbeteiligung bekannt, bietet der SB – so die Kurzform – Versicherten die Chance, den Beitrag in der PKV flexibel zu gestalten.

Seitens der Barmenia, die als private Krankenversicherung die Tarife den Versicherten der Bayerischen Versicherung zur Verfügung stellt, wird der SB in mehreren Stufen angeboten.

Folgende Leistungsstufen gelten für die Selbstbeteiligung in der Bayerische/Barmenia PKV:

  1. Vollversicherung mit Leistungsstufe 1 bis 300 Euro
  2. Vollversicherung mit Leistungsstufe 2 bis 600 Euro
  3. Vollversicherung mit Leistungsstufe 3 bis 1.200 Euro

Ist es immer sinnvoll, den Selbstbehalt auszureizen? Wer sich für einen Tarif aus der privaten Krankenversicherung entscheidet, muss sich auch der finanziellen Risiken bewusst sein. Eine hohe Selbstbeteiligung bedeutet, dass die private Krankenversicherung erst Kosten erstattet, wenn der SB „aufgebraucht“ ist. Hierdurch kann es bei finanziellen Engpässen zu einer Finanzierungslücke kommen.

Kleiner Tipp: Wer Tarife mit einem umfassenden Angebot bei den Leistungen rund um die Gesundheit abschließen und trotzdem beim Beitrag flexibel sein will, kann auch die Beitragsrückerstattung aus der Krankenvollversicherung ins Auge fassen. Hier werden für Leistungsfreiheit Monatsbeiträge erstattet. Über die private Krankenversicherung werden im Fall der Barmenia/Bayerische bis zu sechs Monatsbeiträge zurück an die Versicherten gezahlt, wenn über mehrere Leistungen aus der Krankenversicherung keine Leistungen beansprucht werden.

Altersrückstellungen: Wie bleibt die PKV bezahlbar

Im Rahmen der medizinischen Inflation steigen die Kosten für Behandlungen beim Arzt oder im Krankenhaus, Arznei- sowie Heil- und Hilfsmittel. Das Ergebnis sind die Beitragsanpassungen, denen sich die private Krankenversicherung gegenüber sieht. Was tut die Barmenia als PKV, um den Versicherten der Bayerische Versicherung auch im Alter eine bezahlbare Krankenversicherung anzubieten?

In den Verträgen werden sogenannte Altersrückstellungen gebildet. Einen Teil dieser Rückstellungen muss die private Krankenversicherung bilden, sie ist – nach § 146 VAG dazu verpflichtet. Außerdem wird bis zum 60. Lebensjahr ein 10-prozentiger Beitragsaufschlag auf den PKV-Beitrag zurückgestellt. Diesen löst der Versicherer ab dem 65. Lebensjahr auf – um damit die Beiträge für eine private Krankenversicherung nicht mehr überdurchschnittlich ansteigen zu lassen.

Die Altersrückstellungen werden auch auf Basis des Eintritts in die private Krankenversicherung kalkuliert. In diesem Zusammenhang geht der Versicherer immer von einer Prognose für die Verzinsung aus (Versicherer legen einen Teil der Rückstellungen an). Werden diese Zinsen nicht erreicht, entsteht eine Lücke, welche durch höhere Prämien für die private Krankenversicherung zu schließen ist.

Dass die private Krankenversicherung im Alter teurer wird und über Rückstellungen diese Teuerung aufzufangen versucht, ist ein offenes Geheimnis. Versicherte haben die Möglichkeit, selbst auf dieses Ziel hinzuarbeiten – mit dem Tarif BE. Dieser umfasst eine Beitragsentlastung im Alter – über die gesetzlich festgelegten Rückstellungen für die private Krankenversicherung hinaus. In der Krankenvollversicherung wird der Beitrag damit anfangs zwar etwas höher. Dafür kann im Alter die aufgebaute Reserve benutzt werden, um über die Beitragsentlastung die Prämie abzubauen.

Durch den Versicherer werden in diesem Zusammenhang verschiedene Möglichkeiten angeboten. Der Standard-Tarif zur Beitragsentlastung siegt für die private Krankenversicherung eine Kappung der Beiträge ab dem 67. Lebensjahr vor. Versicherte können diesen „Joker“ aber auch schon früher ziehen. Laut Broschüre für den BE Tarif kann der Zeitpunkt für die Leistungen bis auf das 62. Lebensjahr nach vorn verlegt werden.

Die Krankenvollversicherung bietet im Zusammenhang mit dem BE Tarif eine Dynamisierung an. Diese führt dazu, dass die Beitragsentlastung in festen Abständen um fünf Prozent erhöht wird. Damit sinken die Beiträge zur Krankenversicherung im Alter kontinuierlich.

Leistungskatalog: Das ist in den Tarifen alles drin

Da die Bayerische Versicherung selbst keine eigenständige Krankenvollversicherung anbietet, sondern sich hier mit der Barmenia zusammengetan hat, muss im Test der Blick auch auf deren Tarifmodelle gerichtet sein. Privatversicherte können sich zwischen drei Leistungsstufen entscheiden: einsA prima/prima+, einsA primex und dem einsA expert/expert+ als Premiumvariante.

Hinter den prima Tarifen verbirgt sich quasi der Grundschutz für die private Krankenversicherung. Versicherte können zum Hausarzt und brauchen dessen Überweisung, bevor sie zum Facharzt gehen. Im primex Tarif liegt der Fokus auf sehr starken ambulanten Leistungen. Im Krankenhaus bleiben die Leistungen auf dem Basisniveau. Für die Absicherung der Gesundheit deutlich nach oben geht es mit dem Angebot der expert Tarife. Diese liegen in der Erstattung beispielsweis über den Höchstsätzen der GOÄ. Beim Zahnarzt erstattet der expert bis zum Höchstsatz der GOZ.

Leistungen bei ambulanter Behandlung und stationär:

einsA prima/prima+ einsA primex einsA expert/expert+
Selbstbehalt 0 Euro bis 1.200 Euro
Beitrags-rückerstattung 1 bis 6 Monatsbeiträge
Ambulante Behandlung 100 Prozent (bis Höchstsatz
GOÄ/GOZ)
100 Prozent (bis Höchstsatz
GOÄ/GOZ)
100 Prozent
Vorsorge 100 Prozent (75 Prozent/80 Prozent bei direkt aufgesuchtem Facharzt) 100 Prozent 100 Prozent
Arznei,- Heil- und Hilfsmittel 75 Prozent/80 Prozent 80 Prozent 85 Prozent/100 Prozent
Sehhilfen 75 Prozent/80 Prozent (bis 150 Euro/300 Euro) 80 Prozent (bis 300 Euro) 85 Prozent/100 Prozent (bis 600 Euro)
Ambulante Psychotherapie 75 Prozent/80 Prozent 80 Prozent 85 Prozent/100 Prozent
Laserbehandlung Bis 1.000 Euro je Auge 100 Prozent, bis 1.000 Euro je Auge 100 Prozent, bis 2.000 Euro je Auge
Heilpraktiker 75 Prozent/80 Prozent (bis 1.000 Euro) 80 Prozent (bis 1.000 Euro) 85 Prozent/100 Prozent
Krankenhaus-Leistungen Mehrbettzimmer/
Zweibettzimmer
Chefarzt
Mehrbettzimmer Ein-/Zweibettzimmer
Chefarzt

Parallel zu den versicherten Leistungen beim Arzt bzw. im Krankenhaus erhalten Mitglieder über die private Krankenversicherung die Möglichkeit, Leistungen der Telemedizin für ihre Gesundheit in Anspruch zu nehmen. An dieser Stelle setzt die Versicherung auf die Medgate App. Diese steht Versicherten als Teil des Service kostenlos zur Verfügung.

Telemedizin hat in den letzten Jahren einen deutlichen Zuwachs hinsichtlich der Nutzerzahlen erfahren. Durch den Versicherer wird die Möglichkeit, diese Leistung zu nutzen, auch als separater Tarifbaustein – den MediApp-Tarif – angeboten.

Was die private Krankenversicherung heraushebt, ist die teilweise bereits sehr hohe Leistungsdichte in den Grundschutz-Tarifen. Hiermit können Versicherte das 2-Bett-Zimmer und die Behandlung durch den Chefarzt in Anspruch nehmen. Eine Leistung, die so nicht jede private Krankenversicherung für sich beanspruchen kann.

Die private Krankenversicherung bietet ihren Versicherten zusätzlich auch noch eine Beitragsbefreiung beim Bezug von Elterngeld an. Zusätzlich ist in einigen Tarifen eine Entbindungspauschale enthalten. Sollte nach einer Behandlung zudem eine Kur oder Reha nötig werden, übernimmt die private Krankenversicherung hier entsprechend eine Erstattung und zahlt Genesungsgeld.

Leistungen der Krankenversicherung beim Zahnarzt:

einsA prima/prima+ einsA primex einsA expert/expert+
Zahnbehandlung/ Prophylaxe 100 Prozent 100 Prozent 100 Prozent
Zahnersatz 75 Prozent/80 Prozent (bis zu 7.500 Euro) 80 Prozent (bis zu 15.000 Euro) 85 Prozent und unbegrenzt/90 Prozent und unbegrenzt
KFO 75 Prozent/80 Prozent (bis zu 7.500 Euro) 80 Prozent (bis zu 15.000 Euro) 85 Prozent und unbegrenzt/90 Prozent und unbegrenzt

Die Bausteine zu den Leistungen beim Zahnarzt erreichen in der privaten Krankenversicherung bereits in den Grundschutz-Tarifen ein angemessenes Leistungsniveau. Besonders umfangreich sind die Tarife in den Leistungen ab dem primex Tarif ausgestattet.

Zusatzleistungen

Die private Krankenversicherung setzt nicht nur auf das Tarif-Angebot aus der Krankenvollversicherung. Selbständige und Angestellte können mit der Telemedizin eine zusätzliche Leistung in Anspruch nehmen. Wer sich für die Krankenvollversicherung entscheiden kann, nutzt ein sehr umfassendes Leistungsspektrum. Mitglieder der GKV – wie Arbeitnehmer – können sich auf der anderen Seite für Zusatzversicherungen entscheiden. Seitens der Bayerischen Versicherung werden in diesem Zusammenhang Zahnzusatztarife angeboten.

Für die Zahngesundheit bietet die Bayerische ihren Kunden eine Zusatzversicherung, die auch schon bereits angeratene Behandlungen deckt. In den Premium-Tarifvarianten können auch Leistungen wie die KFO versichert werden.

Versicherte schließen beim Versicherer Zusatzpolicen ab, um ambulante und stationäre Leistungen – wie die Chefarztbehandlung oder das 1-Bett-Zimmer zu versichern. Damit können sehr hochwertige Leistungen in Anspruch genommen werden.

Wer eine neue Brille braucht oder über eine Laserbehandlung nachdenkt, bleibt mit der Zusatzversicherung vollkommen entspannt. Übernommen werden Kosten für Brillen, Kontaktlinsen und Laserbehandlungen.

Gemeinsam mit der Barmenia bietet der Versicherer seinen Kunden die Chance, ein Krankentagegeld abzusichern. Eine Leistung, die sich besonders für Selbständige und Freiberufler lohnt.

Mit den Zusatztarifen bauen Arbeitnehmer aus der GKV, Selbständige und Freiberufler den ambulanten und stationären Versicherungsschutz aus. Der Versicherer deckt insgesamt ein sehr breites Leistungsspektrum ab.

2. Rating der Bayerische Versicherung

Hinsichtlich der Tatsache, dass viele Versicherte Ratings und Testberichte für ihre Entscheidung zur PKV heranziehen, stellt die Bayerische Versicherung in gewisser Weise vor ein Dilemma. Da die PKV Tarife nicht von der Unternehmensgruppe selbst bereitgestellt werden, kann die Bayerische an dieser Stelle eigentlich nicht objektiv bewertet werden. Deshalb wird für die Benotung vom Versicherungsschutz zu den Ratings der Barmenia geschaut.

Ratings der Assekurata: Note Sehr gut

Die Assekurata zählt in Deutschland zu den wichtigen Ratingagenturen, welche unter anderem die Versicherer der PKV nicht nur nach den Leistungen der Tarife bewerten, sondern auch im Hinblick auf ihre wirtschaftlichen Kennzahlen jedes Unternehmen unter die Lupe nehmen. Im letzten Rating der Assekurata hat die Barmenia mit einer insgesamt sehr guten Bewertung abgeschnitten. Die Versicherung konnte in einigen der Testkategorien sogar eine exzellente Benotung erhalten. (Quelle)

Bewertung von Morgen und Morgen: 5 Sterne Bewertung

Die Bewertungen der Rating Agentur Morgen und Morgen sind aus mehreren Gründen für die Beurteilung der privaten Krankenversicherung wichtig. Einerseits werden die Leistungsdaten intensiv überprüft, auf der anderen Seite spielt die wirtschaftliche Entwicklung der Versicherung für die Bewertung von Morgen und Morgen eine Rolle. Seitens der Rating Agentur wird in verschiedene Berufsgruppen unterschieden. In den Normal-Tarifen hat die Barmenia eine sehr gute Bewertung erhalten und schiebt sich im direkten Vergleich mit der Konkurrenz ziemlich weit vor. (Quelle)

DFSI Ratings der Versicherung: AA+ Bewertung

Mit dem DFSI Deutsches Finanz-Service Institut hat eine weitere Rating Agentur die Barmenia und deren Tarife – die auch Kunden der Bayerische Versicherung abschließen können – überprüft. Die Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen. Im Hinblick auf die Substanzkraft hat der Versicherer mit AA+ eine sehr gute Bewertung erhalten. In der Produktqualität liegt die private Krankenversicherung ebenfalls in den Top 10 und erreicht 88,64 Punkte, was einer Note von 1,1 entspricht. Hier unterstreicht die Versicherung, wie hoch die Ansprüche intern sind und auf welchem Niveau sich die Leistungen bewegen. (Quelle)

3. Expertenmeinungen 2024 zum Versicherungsschutz

Die Barmenia Krankenversicherung erhält nicht nur in Ratings sehr gute Bewertungen. Verschiedene Verbrauchertest und unabhängige Untersuchungen bestätigen den Eindruck, welcher aus den Ratings entsteht. Unter anderem hat der TÜV Rheinland dem Unternehmen eine nachhaltige Unternehmensführung bestätigt. (Quelle)

Seitens Stiftung Warentest werden unter anderem die Zahnzusatztarife der Versicherung mit sehr guten Noten bewertet. Auf der anderen Seite wird gerade der Bereich der Zusatzversicherungen von der Bayerischen Versicherung selbst abgedeckt. Diese erreichen ebenfalls sehr gute Bewertungen – etwa der Stiftung Warentest.

Aber: Diverse Testberichte und Testergebnisse lassen sich nur gegen Zahlung einer Gebühr freischalten. Um an dieser Stelle allen Anbieter und Verbrauchern gegenüber fair zu bleiben, werden diese Ergebnisse neutral bewertet.

Fazit: PKV von Grundschutz bis Premium-Tarif

Selbständige, Arbeitnehmer mit Einkommen oberhalb der JAEG und Beamte suchen für ihre Krankenversicherung eine optimale Balance aus Leistung und Beitrag. Die Bayerische Versicherung bietet ihren Versicherten die PKV in Zusammenarbeit mit der Barmenia an. Aus diesem Grund sind die Leistungen der privaten Krankenversicherung bei beiden Anbietern identisch. Was im Test auffällt: Bereits in den Grundschutz-Tarifen lässt sich in Leistungsbereichen wie stationären Behandlungen ein sehr umfassender Versicherungsschutz aufbauen.
Niclas Heike

Niclas Heike interessiert sich seit Jahren für Themen rund um den Versicherungsschutz und recherchiert leidenschaftlich gern zu diesen Themen. Seine Themenbereiche sind vor allem Unfallversicherungen und Berufsunfähigkeit. Korrekte Tarife und faire AGB sind ihm dabei besonders wichtig.

Jetzt unverbindliches PKV-Angebot einholen!